Englisch lernen – spielend leicht gemacht 

In der letzten Woche vor den Osterferien wurde ein besonderes Projekt an unserer Realschule durchgeführt. In Zusammenarbeit mit einer Studentin der Universität Paderborn, die die Unterrichtsstunden zur Datenerhebung im Rahmen ihrer Masterarbeit nutzt, führten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 9a ihr erstes Escape Game im Englischunterricht durch.  Bei Escape Games in der Schule müssen die Schülerinnen und Schüler verschlossene Boxen “knacken”, indem sie Aufgaben und Rätsel lösen und sich somit die Zahlenkombinationen für die Schlösser erarbeiten.  In der 9a wurde nach diesem Prinzip ein Breakout bzw. Escape Game zum aktuellen Lehrplanthema Berufsorientierung bzw. zum Schulbuchthema “Looking forward” der Unit 3 des Schulbuchs durchgeführt. Nachdem die Schülerinnen und Schüler schulbuchgestützt in der Unterrichtsreihe ihre Stärken und Schwächen, Berufsprofile und Bewerbungsanschreiben sowie Lebensläufe in der englischen Sprache kennengelernt hatten, griff das Escape Game diese zentralen Themen am Ende der Reihe als Wiederholung und zur Festigung noch einmal auf: In Kleingruppen von bis zu vier Schülerinnen und Schüler erhielten alle Gruppen eine Einladung zu einem assessment center “per Post”, also von der Lehrkraft in einem Briefumschlag. Von diesem Moment an, hatten die Schülerinnen und Schüler 60 Minuten Zeit, die vor ihnen aufgebauten Boxen mit Schlössern zu knacken. Dabei war es Teil der Herausforderung zu erschließen, was bei der jeweiligen Aufgabe getan werden musste. Konkrete Arbeitsanweisungen waren nicht gegeben, sodass die Schülerinnen und Schüler ihre Problemlösekompetenzen unter Beweis stellen mussten. Die Hinweise des ersten Rätsels und somit die Kombination des ersten Zahlenschlosses musste dem Anschreiben zum assessment center entnommen werden. Waren die SuS erfolgreich, öffnete sich die große Box, in welcher sich drei weitere Rätsel befanden, in denen die Schülerinnen und Schüler Vokabeln und logisches Denken sowie ihr Leseverstehen unter Beweis stellen mussten. Gelang es, diese drei Rätsel zu lösen, erwartete sie das final-escape-Rätsel, in dem ein Kreuzworträtsel online ausgefüllt werden musste. Wurden alle Rätsel in der vorgegebenen Zeit gelöst, „erhielten“ die Schülerinnen und Schüler erfolgreich den (fiktiven) Job bei der Firma Escaperia.  Das durchgeführte Escape Game förderte insgesamt spielerisch die Problemlösekompetenzen und die Teamfähigkeit der Schülerinnen und Schüler, aber auch die englischen Sprachkompetenzen (insbesondere Leseverstehen, zusammenhängendes Sprechen, Wortschatz (Vokabeln). Nicht zu verachten war letztendlich auch der spielerische Charakter: Dieser wirkte motivierend und sorgte insbesondere durch die Organisation in Kleingruppen für eine angstfreie Arbeits- und Lernatmosphäre.  Die Vorteile des Escape Games in der Schule wurden auch von den Schülerinnen und Schülern der 9a bestätigt. So äußerten sich diese sehr positiv über die durchgeführte Doppelstunde: es habe sehr viel Spaß gemacht, das Escape Game zu lösen. Einige Schüler und Schülerinnen bestätigten, auch neue Vokabeln gelernt zu haben. Die endgültige Stärke von Escape Games brachte eine Schülerin jedoch folgendermaßen auf den Punkt: “Ich habe in einer Englischstunde noch nie so viel Englisch gesprochen”.